Archive

Anarchist Movement

Discussion with Nicolas Trifon by launching “Anarhia” Number 3

report of a participant

Anarhia3On 23rd of November at “Biblioteca Alternativă” was launched the 3rd issue of “Anarhia” – an independent publication that put accent on working class, syndicalist and libertarian history, (especially local history), that contain theoretical approach but that is also relating about recent events.

The actual edition includes topics about East Europe during 1980’s: political emigration, alternative projects, social and political analyses, worker’s movement from Romania and Eastern Europe and political repression. Special guest was Nicolas Trifon – whose political activity during 1980’s is related to “Iztok”, a libertarian group founded in France by Bulgarian anarchists in exile and whose activity was impugning the authoritarianism of the communist regimes from Eastern Block. Along with Nicolas Trifon it was discussed the condemnation of communism under the (actual) president Traian Băsescu: Why was it necessary for this report to be legitimated from the highest level (from a presidential commission)?; Is this report condemning the left univocally and is this condemnation corresponding to a historical period that is characterized by the triumph of neoliberalism?; Under the actual crises of capitalism, when new forms of political organisation or economies should be imagine/reimagine – this report is bringing in existence only two possible worlds: communism with its past of crimes and abuses and capitalism as a solution that was historically verified as being a success since the capitalist world has won the cold war.

Read More

Diskussion mit Nicolas Trifon beim Erscheinen von “Anarhia” Nummer 3

Teilnehmerbericht

Anarhia3Am 23. November wurde in der “Biblioteca Alternativa” in Bukarest die dritte Ausgabe von “Anarhia” (Die Anarchie) vorgestellt – einer unabhängigen Publikation, die ihr Augenmerk auf die arbeitende Klasse, syndikalistische und libertäre Geschichte (besonders lokale Geschichte) legt, sowie theoretische Beiträge enthält aber auch auf aktuelle Ereignisse Bezug nimmt.

Die aktuelle Ausgabe beinhaltet Themen über Osteuropa in den 1980er Jahren, politische Emigration, alternative Projekte, soziale und politische Analysen, die Arbeiterbewegung aus Rumänien und Osteuropa sowie die politische Repression. Als besonderen Gast konnten wir Nicolas Trifon begrüßen, dessen politische Aktivität durch die 1980er Jahre mit “Iztok” verbunden ist, einer libertären Gruppe, die in Frankreich von bulgarischen Exil-Anarchisten gegründet wurde und deren Aktivität den Autoritarismus der kommunistischen Regime des Ostblocks anfocht. Zusammen mit Nicolas Trifon wurde die Verdammung (Absicht der Illegalisierung – Anm. ASIR) des Kommunismus unter dem (aktuellen) Staatspräsidenten Traian Basescu diskutiert: Warum war es notwendig das dieser Report von höchster Stelle legitimiert wurde (von einer Kommission des Präsidenten)? Verurteilt dieser Bericht nicht die gesamte Linke und findet sie nicht in einem historischen Moment statt, die gezeichnet ist vom Triumph des Neoliberalismus? Unter der aktuellen Krise des Kapitalismus, in der neue Formen politischer Organisation und Ökonomie vorstellbar werden und sind – bringt dieser Report nur zwei mögliche Welten zur Darstellung: Den Kommunismus mit seiner Vergangenheit an Verbrechen und Misshandlungen sowie den Kapitalismus als Lösung, der sich historisch als Erfolg bestätigt hätte, nachdem die kapitalistische Welt den kalten Krieg gewonnen hätte.

Read More

On exactly the 1st of May this year a new anarchist publication reached the public in Romania. It is called „Anarhia” (Anarchy). The first issue contains articles on the topics of Anarcho-Syndicalism, Nationalism and on the history of Anarchism and Syndicalism in Romania. The magazine has 32 pages. Printed issues can be picked up for free at The Alternative Library (Biblioteca Alternativă), Strada Episcopul Radu, Nr. 17 in Bucharest. New issues of „Anarhia” will be published every three months.

In order to celebrate the publishing of the first issue a „Release”-Event took place in Bucharest on the 30th of April. Between 40 till 50 interested people have participated and a short speech from one of the publishers was followed by lively questions and debates. On the 1st of May as Romanian anarchists gathered on a public meeting at Piața Universității (University Square) in Bucharest, „Anarhia” was also distributed there.

Contact: anarhia@riseup.net

Pünktlich zum ersten Mai ist eine neue anarchistische Zeitschrift in Rumänien erschienen. „Anarhia” (Die Anarchie) lautet ihr Name. Die erste Ausgabe beinhaltet Artikel zu den Themen Anarcho-Syndikalismus, Nationalismus und zur Geschichte des Anarchismus und Syndikalismus in Rumänien. Die Zeitschrift umfasst 32 Seiten. Gedruckte Ausgaben liegen in der Alternativen Bibliothek (Biblioteca Alternativa), Strada Episcopul Radu Nr.17, zur kostenlosen Abholung bereit. Die „Anarhia” soll alle drei Monate erscheinen.

Um das Erscheinen der ersten Ausgabe würdig zu begehen fand am 30. April eine „Release”-Veranstaltung in Bukarest statt. Zwischen 40 bis 50 Interessierte beteiligten sich und nach einer kurzen Rede eines der Herausgeber kam es zu lebendigen Nachfragen und Diskussionen. Am 1. Mai beteiligten sich AnarchistInnen an der Kundgebung am Bukarester Universitätsplatz. Auch hier wurde die „Anarhia” verteilt.

Kontakt: anarhia@riseup.net

Beim Institut für Syndikalismusforschung in Deutschland ist ein Artikel zum morgigen 98. Todestag von Stefan Gheorghiu erschienen. Der Aufsatz „Stefan Gheorghiu zum Gedenken” berichtet über das Leben und die Aktivität des „revolutionären Syndikalisten mit deutlichen anarchistischen Ansichten”. Gheorghiu dürfte für Menschen, die mit der Geschichte der rumänischen Arbeiterbewegung vertraut sind, kein Unbekannter sein. Nach dem 2. Weltkrieg und der Errichtung der Einparteienherrschaft der Rumänischen Kommunistischen Partei trug die Parteihochschule ab 1946 seinen Namen. Der Autor Martin Veith unterstreicht das Gheorghiu Zeit seines Lebens kein Kommunist war und von diesen nach seinem Tod vereinnahmt wurde. Es müsse darum gehen, „dass er aus der Umklammerung der Kommunisten befreit wird und der Blick auf sein wahres Ich, seine freiheitlichen und anti-autoritären Überzeugungen gerichtet wird.”

Der interessante Beitrag findet sich (nur in deutscher Sprache) auf dem Blog des Instituts für Syndikalismforschung.

We think it is our duty to inform the movement about recent happenings in Romania.

On the 8th January 2012 on the Facebook-Page of the London Wobblies (https://www.facebook.com/?ref=tn_tnmn#!/london.iww) the person responsible for the Facebook-Page of the IASR has posted sexist comments and comments which justify the rape of fascist women as an antifascist act. To counter-reactions he answered with further comments of the same kind.

Quote:

IASR: I’m a bad “sexist” for wanting some fascist scums to be raped LOL

IASR: The same can be said to the partisans, those damn “pro-rape” dickheads. But wait, most of you like WW2 partisans. Well i got a news for you, partisans done some good fascist raping.

This responsible member of the IASR showed a total lack of reason in his acting, not even when he got from another member of IASR internally addressed about his comments. His reaction was, that all these things would be just a joke and not upsetting in his opinion, and that the case should be sit out as he refuses “political correctness”. For this position he got the support from all members of the IASR, except the only one who demanded a consideration of what happened.

After information about the rape-justifying comments from IASR occurred on the international libertarian platform Libcom http://libcom.org/forums/general/disturbing-comments—08012012, the IASR resorted to a lie and declared that the member of IASR who has written the comments would not be a member anymore and would also be suddenly unreachable.

Quote Entry IASR No 18 on the Libcom Discussionpage:

“Of course, he was a member of IASR, but he seems to be out of reach to us. His telephone number is closed, and he doesn’t answer to our emails. This individual was in charge of the FB account, until our international secretary resolved his personal problems and came back.”

IASR also claimed that the international secretary would have taken now over the administration of the Facebook account. The IASR would distance themselves from the reactionary statements and would lead an internal investigation.

This is a sheer lie set up to mislead the international movement. The person who has written the sexist comments on the London Wobblies Facebook-Page was none other than the international Secretary of the IASR himself, who poses himself now as the “Saviour” who would have taken back the groupaccount. Furthermore, this international secretary declared now that the person who posted these sexist comments must be a person “that seems… to have lost his entire human dignity”. (Comment No. 20)

Because of these happenings the member who demanded an examination, after several attempts to open a group discussion, has declared his withdrawal from IASR. He writes about that: “I believe that is unacceptable to lie a community that you pretend you are part of. I also believe you can’t build anything good on that ground. I think it’s useless and led by a blind ego to persist into a mistake that you can’t assume. More than the comments that occurred on a social internet page these are the reasons for which I distanced myself from IASR, a project that I put my heart into”

We bring this information to the knowledge of all libertarian and anarcho-syndicalist groups and organisations so that they get aware of what it is the case with the IASR and so that the comrades can take the appropriate measures.

ASIR, 12th January 2012

Anarcho-Syndicalist Infoservice Romania

Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Bewegung über aktuelle Ereignisse in Rumänien zu informieren.

Auf der Facebook-Seite der Londoner Wobblies (https://www.facebook.com/?ref=tn_tnmn#!/london.iww) postete der Verantwortliche der Facebook-Seite der IASR am 8. Januar 2012 sexistische Kommentare sowie Kommentare die Vergewaltigungen von faschistischen Frauen als antifaschistisch rechtfertigen. Auf Gegenreaktionen reagierte er mit weiteren gleichartigen Kommentaren.

Zitate:

IASR: Ich bin ein schlimmer “Sexist” der will das faschistischer Dreck vergewaltigt wird LOL

IASR: Das selbe kann über die Partisanen gesagt werden, diese verdammten “pro-Vergewaltigung” Schwanzgesichten. Aber halt, die meisten von euch mögen die Partisanen des 2. Weltkriegs. Nun, ich habe Neuigkeiten für euch, die Partisanen taten einige  gute faschistische Vergewaltigungen.

Die betreffende Person der IASR zeigte keinerlei Einsicht in sein Verhalten, auch dann nicht, als er intern von einem anderen Mitglied der IASR darauf angesprochen wurde. Seine Reaktion war das es sich bei all diesen Sachen nur um einen Witz handeln würde und nicht schlimm sei und die Sache ausgesessen werde solle und er sich gegen “political correctness” wehre. Für diese Position erhielt er die Unterstützung aller Mitglieder der IASR, bis auf jenes, das eine Auseinandersetzung mit dem Vorgefallenen einforderte.

Nachdem auf der internationalen libertären Plattform Libcom http://libcom.org/forums/general/disturbing-comments—08012012 über die Vergewaltigungen rechtfertigenden Kommentare der IASR informiert wurde, griff die IASR zu einer Lüge, und behauptet nun, das dass Mitglied der IASR, welches die Kommentare verfasst habe, nicht mehr Mitglied sei und zudem noch plötzlich unerreichbar sei.

Zitat Eintrag der IASR Nr.18 auf der Libcom-Diskussionsseite: Ja, er war Mitglied der IASR, doch es scheint so als er von uns nicht mehr erreicht werden kann. Seine Telefonnummer ist nicht erreichbar und er antwortet nicht auf unsere emails. Die Person hatte die Aufgabe der Betreung des Facebook-Kontos bis unser internationaler Sekretär seine persönlichen Probleme lösen konnte und zurückkam. Den Account habe nun der internationale Sekretär der IASR übernommen. Die IASR distanziere sich von den rektionären Aussagen und würde eine interne Untersuchung durchführen.

Dies ist eine glatte Lüge, um die internationale Bewegung zu täuschen. Die Person, welche die sexistischen Kommentare auf der Londoner Wobblie-Facebook-Seite verfasst hat, war niemand anderes als der internationale Sekretär der IASR selber, der sich nun als “Retter” darstellt, der den Gruppenaccount übernommen habe. Weiterhin führt dieser Internationale Sekretär der IASR aus das es sich bei dem Mitglied der IASR, das die sexistischen Kommentare verfasst hat um eine Person handele, die “offenbar vollständig die menschliche Würde” verloren habe. (Kommentar Nr. 20).

Aufgrund des Vorgefallenen hat das Mitglied, das eine Auseinandersetzung darüber eingefordert hat, nach mehreren Versuchen diese in Gang zu setzen, seinen Austritt aus der IASR erklärt. Er schreibt dazu: “Ich bin überzeugt das es unakzeptabel ist die Gemeinschaft anzulügen, von der ihr behauptet ein Teil zu sein.  Ich bin ebenso überzeugt das man auf einer solchen Grundlage nichts gutes aufbauen kann. Ich glaube das dies sinnlos ist und von einem blinden Egoismus angetrieben wird der zu einem Fehler führte, den ihr nicht eingestehen könnt. Mehr als all die Kommentare die auf einer sozialen Internet-Seite erschienen, sind dies die Gründe weshalb ich mich von der IASR distanziere, einem Projekt, in das ich mein Herz eingebracht hatte.”

Wir bringen diese Informationen zur Kenntnis damit jede libertäre und anarcho-syndikalistische Gruppe und Organisation weiß, was es mit der IASR auf sich hat und das sie die entsprechenden Konsequenzen ziehen kann.

ASIR, 12. Januar 2012
Anarcho-Syndikalistischer Infodienst Rumänien