Archive

Poverty

In the last days, protests were held in various cities of Romania against the health bill that has been submitted by the government. Extensive privatization of the entire health sector will be enforced with this new law. By Sunday, January 15th, 2012, the social protests climaxed. In Bucharest it came up to street clashes that lasted for several hours [see video]. Police and gendarmerie inflicted severe injuries to demonstrators.

~ Privatization of the entire health care system – Health only for the rich

By the end of December 2011, the new health bill was submitted by State’s president Traian Băsescu of the right liberal-democratic party (PDL). The president expounded that he seeks the whole privatization of this elementary field of society in order to revive the ‘competition between the hospitals’. Simultaneously, the services of the health insurance were cut severely. Additional payments or general contributions of medical attendance are obligatory. The ambulance service (SMURD) is about to be privatized as well. That means in concrete: no money – no salvation. This purpose made sub-secretary Raed Arafat, director of the emergency service, to declare in public that this bill shatters the health system and that he would not agree upon this project. The reaction of president Traian Băsescu was authoritarian as is usual. He denounced Arafat as ‘the greatest enemy of the private health system’ and declared last Thursday (January 12th, 2012): ‘If he doesn’t agree with the law, he goes.’ To give more weight to his threat, Băsescu added towards a journalist: ‘It was a bigger issue when Stefan Lazaroiu (former labour minister) resigned from his position.’ Raed Arafat resigned finally and left his post on last week’s Friday. [For two and a half years, R.Arafat was under-secretary of State for Public Health, but he was compelled to resign on January 10th, after expressing his criticism during the current health care and welfare reform debate.]

Read More

Advertisements

Symbolic violence, protester’s violence, monopol on violence

There are many forms of violence that Romanians are confronting every day: government violence, capitalism violence, the symbolic violence that is used through the state or private institutions in order to creat the proper medium for the absurdities and crime of both – the state and the capital. It is imposible to live with the minimum wage of 570 lei per month when only the heat over the winter may rise to 300 lei per month, when the price for a small flat rise to 400.000 lei and the rent can reach 1.000 lei.  I should also mention the arrogance of Traian Basescu that is naming the working class – ‘lazy’; the arrogance of senator Iulian Urban that named the protestors – ‘worms’ and the arrogance that can be seen daily on the faces of the politicians and on the faces of those almighty businessman they protect, and that can get away with any crime they make. They have the monopol over violence, including physical violence when people’s voice rise.

Those that thrown bricks and Molotov cocktails represent a tiny part of the violence that people confront daily and their violence is a direct result of all the frustration accumulated in time, in a society ruined and leaded to poverty by the government and the cupidity of the capitalist class.

Mass media reports

There are a few clichés that are to be found in mass media reports:
– ‘Those that thrown bricks are football hooligans’. No one reported that among this ‘hooligans’ can be found middle class youth with university studies. The media reports tend only to discredit them and not to find and analyse the causes of their anger and although most of the protesters are peacefull this attitude will legitimate the government to repress them and to abuse them with more violence;
– ‘The number of gendarmes on the street must grow’. The number of gendarmes is already big and they are making victims including among elderly people;
– Some TV stations report a much smaller number of protesters;
– The press don’t reveal to the large public that protesters shout among others – ‘The only solution – another revolution!’.

Government reaction

– The government called the gendarmes from all over the country and placed them in the cities where protests are taking place;
– The government stoped a train, when people from another city – Craiova, wanted to come in Bucharest to support the protests;
– Under the reason that ‘they are making noise’, the police took in custody – only last night – over 70 persons and they arrested around 100 persons although there was no violent acts from the protesters.

What the government should know

These protests are against the system. What the government should know – is that the repression of these protests can be the prelude for the revolution.

In den letzten Tagen kam es in verschiedenen Städten Rumäniens zu Protesten gegen das von der Regierung eingebrachte Gesundheitsgesetz. Mit diesem Gesetz soll die umfassende Privatisierung des gesamten Gesundheitsbereichs durchgesetzt werden. Am Sonntag  (15. Januar 2012) erreichten die sozialen Proteste ihren Höhepunkt. In Bukarest kam es zu mehrstündigen Straßenkämpfen. Polizei und Jandarmerie fügten Demonstranten schwerste Verletzungen zu.

Privatisierung des gesamten Gesundheitssystems – Gesundheit nur für Reiche

Ende Dezember 2011 wurde das neue Gesetz von Staatspräsident Traian Basescu von der rechten Liberal-Demokratischen Partei (PDL) auf den Weg gebracht. Der Präsident erklärte, das er eine vollständige Privatisierung dieses elementaren Bereichs der Gesellschaft wünsche, um den “Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern” zu beleben. Gleichzeitig wurden die Leistungen der in den Krankenkassen Versicherten massiv beschnitten. Zuzahlungen bzw. Generelle Bezahlungen von Arztbehandlungen sind obligatorisch. Auch der Rettungsdienst (SMURD) für Notfälle soll Privatisiert werden. D.h. Konkret: Ohne Geld – keine Rettung. Diese Absicht veranlasste den Unterstaatssekretär Raed Arafat, Direktor des Rettungsdienstes, öffentlich zu erklären, das dieses Gesetz das Gesundheitssystem zerschlagen werde, und er diesem deshalb nicht zustimmen werde. Die Reaktion von Präsident Traian Basescu viel gewohnt autoritär aus. Er erklärte Arafat zum “größten Feind des privaten Gesundheitssystems” und erklärte am letzten Donnerstag (12. Januar 2012): “Wenn er dem Gesetz nicht zustimmt, dann geht er”. Um seiner Drohung mehr Gewicht zu verleihen schob Basescu gegenüber einem Journalisten noch hinterher: “Überlag doch wie das ging, als Stefan Lazaroiu (damaliger Arbeitsminister) seinen Ministerposten aufgab.” Raed Arafat trat dann am Freitag letzter Woche von seinem Posten zurück.

Read More

Since October 30, workers of the machine factory GDS Manufacturing Services in the Rumanian city of Arad went on an indefinite strike. This strike, which has been decided by the majority of workers, has been started after fruitless negotiations between the general management and the company union Nemira (Sindicatul Nemira).  Wage workers at the factory receive a monthly salary of 540 Leu, which is around 125 Euro. How shall workers feed their children with that? Midafax cited union secretary Samir Nedelea saying: “And now winter is coming and people need to heat their homes”. The strikers just demand a  decent additional salary of about 100 Leu (23€) pre-tax and vouchers, which have already been promised (Coupons instead of money which can be used in participating shops). They also demand a collective labour agreement for wage and work time regulation. A newly inaugurated labour law weakens current regulations by allowing individual labour contracts so that workers who do exactly the same job receive different payment depending on their negotiating skills when they were employed. In March, the general management announced the signing of a collective labour agreement. But the daily newspaper Adevarul wrote that nothing has happened so far.

While most newspapers just offer short and fragmented information, the famous newspaper Romania Libera initiated a smear campaign against the strikers. In particular, they accuse the union’s secretary of dishonest motives and personal revenge as “he has worked many years for the company and was then fired”. But the bourgeoisie press ignores the fact that he was fired during the negotiations to bring them to an end. Solidarity is very important in this situation. It hardly happens that workers in Romania strike at all; they are intimidated, they are faced with an apathetic society and they are met with refusal from media and politicians. GDS is a global player with its headquarters in Vicenza (Italy). They have branches in many cities, e.g. Düsseldorf and Madrid. Public pressure will support the workers’ demands.

Show your solidarity with the strikers and use the following Email address and contact form to show your solidarity and to put pressure on the general management, so they will accept the workers’ demands as soon as possible.

GDS MS Arad, Romania
Eveljn Vendramini
Email:  e.vendramini@gds.com

Headquarter GDS GROUP
Giovanni Cariolato
Email:  g.cariolato@gds.com
Fax: +39 0445 428992

Contact Form:  http://www.gds.com/contactus/enquiryform.ashx

Here is a general map of GDS dependencies:
http://www.gds.com/contactus/globaladdresses.ashx

Anarcho-Syndicalistic Information Service Romania, 03.10.2011

translated into English by bubblebobble

Eine Untersuchung, die das Rumänische Institut für Gutachten und Strategie (IRES) telefonisch durchgeführt hat, ist über die Verfassung der Rumänen aufschlussreich. Die meisten der Befragten empfinden die Lage im Land als besorgniserregend. 63 Prozent sind der Ansicht, dass ihre Mitbürger jetzt „unglücklicher“ sind als vor 1989.

73 Prozent der Befragten würden einem jungen Menschen raten, das Land zu verlassen, wenn er im Ausland einen Arbeitsplatz findet, und nur 25 Prozent würden ihm raten, in Rumänien zu bleiben. Ein Monatsgehalt von 2000 Lei könnte es einer Person gestatten, in Rumänien ein angemessenes Leben zu führen, sagen 63 Prozent der Befragten. Neun von zehn Bürgern erachten, dass es schwer oder sehr schwer ist, ein Kind so großzuziehen, dass es ihm an nichts fehlt. Besorgt oder sehr besorgt sind 80 Prozent der Befragten wegen der Korruption, den Gehältern, der Gesundheitsbetreuung und der Kluft zwischen Arm und Reich.

Zusammengestellt nach Informationen der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien.

Auf selber gemalten Schildern fordern die Streikenden „Rücktritt der Geschäftsleitung“, einen „kollektiven Arbeitsvertrag“, „gleiche Rechte“, „Generalstreik“ und ein Ende der Diskriminierung.

Seit Freitag, dem 30. Oktober, befinden sich die Arbeiterinnen und Arbeiter der Maschinenfabrik GDS Manufactoring Services im rumänischen Arad im unbefristeten Streik. Der Streik wurde nach mehreren vorangegangen fruchtlosen Verhandlungen zwischen den Vertretern der Geschäftsleitung und der Betriebsgewerkschaft Nemira (Sindicatul Nemira) von der Mehrheit der Belegschaft beschlossen.

Die Lohnabhängigen erhalten einen Monatslohn von 540 Lei (das sind keine 125 Euro). „Wie soll ein Arbeiter von diesem Geld seine Kinder ernähren? Und der Winter und damit die Heizperiode steht nun auch an“ zitiert Mediafax den Gewerkschaftssekretär Samir Nedelea. Die Streikenden fordern bescheidene 100 Lei Brutto (!) (23 Euro) mehr Gehalt und die Ausgabe versprochener „Einkaufsgutscheine“. (Das sind Bons, die anstelle von Geld in den sog. „teilnehmenden Geschäften“ zum Einkauf verwendet werden können). Zudem fordern sie einen kollektiven betrieblichen Arbeitsvertrag (ähnlich einem Haustarifvertrag in Deutschland), der u.a. Arbeitszeiten und Entlohnung regelt. Die kürzliche Neufassung des rumänischen Arbeitsgesetzes hat die bisherige Vorschrift aufgeweicht und sieht nun auch individuelle Arbeitsverträge vor, denen zu folge Arbeiterinnen und Arbeiter für die gleiche Tätigkeit unterschiedlich entlohnt werden können, je nach dem „Verhandlungsgeschick“ bei der Verhandlung über den Lohn. Die Geschäftsleitung hatte angekündigt einen kollektiven Arbeitsvertrag bereits im März zu unterzeichen. Bis heute ist dies nicht geschehen, wie die Zeitung Adevarul berichtet.

Während die meisten landesweiten Medien nur kurz und bruchstückhaft über den Streik berichten, hat die bekannte Zeitung Romania Libera eine Hetzkampagne gegen die Streikenden und besonders den Gewerkschaftsvorsitzenden entfaltet, welchem sie unlautere Motive unterstellt, da dieser „mehrere Jahre lang in der Firma angestellt war und vor kurzem gekündigt wurde“ und den Streik nun „aus persönlichen Gründen von außen in die Firma trage“. Dass die Kündigung während der laufenden Verhandlungen durchgeführt wurde, um diese damit zu beenden, verschweigt die bürgerliche Presse.

In dieser Situation ist die Solidarität mit den Streikenden enorm wichtig. Es ist nicht nur selten dass Arbeiterinnen und Arbeiter in Rumänien streiken, sie stehen auch einer Welt der Ablehnung durch Politik, Medien und eingeschüchterter und teilnahmsloser Bevölkerung gegenüber. GDS ist ein Globalplayer, der seinen Hauptsitz im italienischen Vicenza hat. Niederlassungen gibt es u.a. auch in Düsseldorf und Madrid. Öffentlicher Druck kann sicherlich helfen den Forderungen der Arbeiterinnen und Arbeiter Nachdruck zu verleihen. Zeigt euch solidarisch mit den Streikenden.

Nutzt die Email-Adressen und das Kontaktformular um eure Solidarität mit den Streikenden zu bekunden und die Geschäftsleitung aufzufordern, die Forderungen der Streikenden unverzüglich zu erfüllen:

GDS MS Arad, Romania

Eveljn Vendramini

E-mail: e.vendramini@gds.com

Hauptsitz GDS Group

Giovanni Cariolato

E-mail: g.cariolato@gds.com

Fax: +39 0445 428992

Kontaktformular: http://www.gds.com/contactus/enquiryform.ashx

Eine Übersicht von Firmenniederlassungen von GDS findet sich hier: http://www.gds.com/contactus/globaladdresses.ashx

Anarcho-Syndikalistischer Info-Dienst Rumänien, 03.10.2011

Die kurze und kenntnisreiche Reportage beleuchtet Macht, Einfluss und Finanzierung der Orthodoxen Kirche Rumäniens und ihre Rolle im Staat. Kritik an der Kirche und am Glauben hören dabei weder die Kirche noch die Mehrheit der rumänischen Bevölkerung gerne. So spricht ein orthodoxer Priester im Interview davon, „Wer gegen die Kirche kämpft, kämpft gegen Gott“. Einen Gott den es mit allergrößter Wahrscheinlichkeit gar nicht gibt und den es, Bakunin zu Folge, selbst bei seiner etwaigen Existenz abzulehnen gilt.

Der Film ist in Rumänisch und Englisch untertitelt.

Grafik entnommen dem Blog der Anarcho-Syndikalistischen Initiative Rumäniens