Archive

Government

photo 1.3Das Jahr 2013 endet mit Protesten in Bukarest, Cluj-Napoca, Iasi, Temeswar und weiteren dutzend Städten in ganz Rumänien. Es sind die größten Proteste seit 1989. Sie brachten zehntausende von Menschen auf die Strasse, eine Leistung, die bei den Protesten von 2010 gegen den Sozialabbau durch die Regierung (einem der schlimmsten in ganz Europa) nicht erreicht wurde, der viele Menschen betraf. Die jetzige Sache ist keine ökonomische sondern eine ökologische.

Von September 2013 an fanden in Bukarest Massenproteste und Demonstrationen statt, die von 15.000 Teilnehmern bis zu 30.000 reichten. In anderen großen Städten des Landes versammelten sich Tausende.

photo 1.1

Die Protestierenden verlangen von der Regierung den Stopp des Gold-Minen-Projekts von Rosia Montana, ein Projekt das die größte Zyanid-Mine in Europa produzieren wird. Die kanadische Gesellschaft (Gabriel Resources) wird dafür – wenn das Projekt beginnen wird – über 13.000 Tonnen Zyanid per Jahr benutzen und dies 14 Jahre lang, während in ganz Europa per Jahr nur 1.000 Tonnen verbraucht werden.(1) Indes richten sich die Proteste gegen das System, Slogans gegen alle politischen Parteien sind oft zu hören. (2) Die Proteste haben keine hierarchische Struktur und keine Führer.

Read More

photo 1.3The year 2013 is ending with protests in Bucharest, Cluj-Napoca, Iasi, Timisoara and other tens of cities all over Romania. These are the biggest protests from 1989, that brought in the street tens of thousands of people, a performance that was not reached in 2010 when the government cuts (one of the most severe in Europe) affected so many people. The issue now is not an economic but an ecological one.

From September 2013 in Bucharest there was large protests and marches that reached from 15.000 to over 30.000 participants. Other big cities from the country gathered thousands.

photo 1.1

Protesters demand from the government to stop the gold mining project from Roșia Montană, a project that will produce the largest cyanide pit from Europe. The Canadian company (Gabriel Resources) will use – in case that the project will start – over 13.000 tons of cyanide per year for 14 years while in the whole Europe are used only 1.000 tons of cyanide per yeari. However these protest are strongly anti-system, slogans against all political parties being heard oftenii. Protests had no hierarchical structure nor leaders.

Read More

In the last days, protests were held in various cities of Romania against the health bill that has been submitted by the government. Extensive privatization of the entire health sector will be enforced with this new law. By Sunday, January 15th, 2012, the social protests climaxed. In Bucharest it came up to street clashes that lasted for several hours [see video]. Police and gendarmerie inflicted severe injuries to demonstrators.

~ Privatization of the entire health care system – Health only for the rich

By the end of December 2011, the new health bill was submitted by State’s president Traian Băsescu of the right liberal-democratic party (PDL). The president expounded that he seeks the whole privatization of this elementary field of society in order to revive the ‘competition between the hospitals’. Simultaneously, the services of the health insurance were cut severely. Additional payments or general contributions of medical attendance are obligatory. The ambulance service (SMURD) is about to be privatized as well. That means in concrete: no money – no salvation. This purpose made sub-secretary Raed Arafat, director of the emergency service, to declare in public that this bill shatters the health system and that he would not agree upon this project. The reaction of president Traian Băsescu was authoritarian as is usual. He denounced Arafat as ‘the greatest enemy of the private health system’ and declared last Thursday (January 12th, 2012): ‘If he doesn’t agree with the law, he goes.’ To give more weight to his threat, Băsescu added towards a journalist: ‘It was a bigger issue when Stefan Lazaroiu (former labour minister) resigned from his position.’ Raed Arafat resigned finally and left his post on last week’s Friday. [For two and a half years, R.Arafat was under-secretary of State for Public Health, but he was compelled to resign on January 10th, after expressing his criticism during the current health care and welfare reform debate.]

Read More

Symbolic violence, protester’s violence, monopol on violence

There are many forms of violence that Romanians are confronting every day: government violence, capitalism violence, the symbolic violence that is used through the state or private institutions in order to creat the proper medium for the absurdities and crime of both – the state and the capital. It is imposible to live with the minimum wage of 570 lei per month when only the heat over the winter may rise to 300 lei per month, when the price for a small flat rise to 400.000 lei and the rent can reach 1.000 lei.  I should also mention the arrogance of Traian Basescu that is naming the working class – ‘lazy’; the arrogance of senator Iulian Urban that named the protestors – ‘worms’ and the arrogance that can be seen daily on the faces of the politicians and on the faces of those almighty businessman they protect, and that can get away with any crime they make. They have the monopol over violence, including physical violence when people’s voice rise.

Those that thrown bricks and Molotov cocktails represent a tiny part of the violence that people confront daily and their violence is a direct result of all the frustration accumulated in time, in a society ruined and leaded to poverty by the government and the cupidity of the capitalist class.

Mass media reports

There are a few clichés that are to be found in mass media reports:
– ‘Those that thrown bricks are football hooligans’. No one reported that among this ‘hooligans’ can be found middle class youth with university studies. The media reports tend only to discredit them and not to find and analyse the causes of their anger and although most of the protesters are peacefull this attitude will legitimate the government to repress them and to abuse them with more violence;
– ‘The number of gendarmes on the street must grow’. The number of gendarmes is already big and they are making victims including among elderly people;
– Some TV stations report a much smaller number of protesters;
– The press don’t reveal to the large public that protesters shout among others – ‘The only solution – another revolution!’.

Government reaction

– The government called the gendarmes from all over the country and placed them in the cities where protests are taking place;
– The government stoped a train, when people from another city – Craiova, wanted to come in Bucharest to support the protests;
– Under the reason that ‘they are making noise’, the police took in custody – only last night – over 70 persons and they arrested around 100 persons although there was no violent acts from the protesters.

What the government should know

These protests are against the system. What the government should know – is that the repression of these protests can be the prelude for the revolution.

In den letzten Tagen kam es in verschiedenen Städten Rumäniens zu Protesten gegen das von der Regierung eingebrachte Gesundheitsgesetz. Mit diesem Gesetz soll die umfassende Privatisierung des gesamten Gesundheitsbereichs durchgesetzt werden. Am Sonntag  (15. Januar 2012) erreichten die sozialen Proteste ihren Höhepunkt. In Bukarest kam es zu mehrstündigen Straßenkämpfen. Polizei und Jandarmerie fügten Demonstranten schwerste Verletzungen zu.

Privatisierung des gesamten Gesundheitssystems – Gesundheit nur für Reiche

Ende Dezember 2011 wurde das neue Gesetz von Staatspräsident Traian Basescu von der rechten Liberal-Demokratischen Partei (PDL) auf den Weg gebracht. Der Präsident erklärte, das er eine vollständige Privatisierung dieses elementaren Bereichs der Gesellschaft wünsche, um den “Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern” zu beleben. Gleichzeitig wurden die Leistungen der in den Krankenkassen Versicherten massiv beschnitten. Zuzahlungen bzw. Generelle Bezahlungen von Arztbehandlungen sind obligatorisch. Auch der Rettungsdienst (SMURD) für Notfälle soll Privatisiert werden. D.h. Konkret: Ohne Geld – keine Rettung. Diese Absicht veranlasste den Unterstaatssekretär Raed Arafat, Direktor des Rettungsdienstes, öffentlich zu erklären, das dieses Gesetz das Gesundheitssystem zerschlagen werde, und er diesem deshalb nicht zustimmen werde. Die Reaktion von Präsident Traian Basescu viel gewohnt autoritär aus. Er erklärte Arafat zum “größten Feind des privaten Gesundheitssystems” und erklärte am letzten Donnerstag (12. Januar 2012): “Wenn er dem Gesetz nicht zustimmt, dann geht er”. Um seiner Drohung mehr Gewicht zu verleihen schob Basescu gegenüber einem Journalisten noch hinterher: “Überlag doch wie das ging, als Stefan Lazaroiu (damaliger Arbeitsminister) seinen Ministerposten aufgab.” Raed Arafat trat dann am Freitag letzter Woche von seinem Posten zurück.

Read More

Eine Untersuchung, die das Rumänische Institut für Gutachten und Strategie (IRES) telefonisch durchgeführt hat, ist über die Verfassung der Rumänen aufschlussreich. Die meisten der Befragten empfinden die Lage im Land als besorgniserregend. 63 Prozent sind der Ansicht, dass ihre Mitbürger jetzt „unglücklicher“ sind als vor 1989.

73 Prozent der Befragten würden einem jungen Menschen raten, das Land zu verlassen, wenn er im Ausland einen Arbeitsplatz findet, und nur 25 Prozent würden ihm raten, in Rumänien zu bleiben. Ein Monatsgehalt von 2000 Lei könnte es einer Person gestatten, in Rumänien ein angemessenes Leben zu führen, sagen 63 Prozent der Befragten. Neun von zehn Bürgern erachten, dass es schwer oder sehr schwer ist, ein Kind so großzuziehen, dass es ihm an nichts fehlt. Besorgt oder sehr besorgt sind 80 Prozent der Befragten wegen der Korruption, den Gehältern, der Gesundheitsbetreuung und der Kluft zwischen Arm und Reich.

Zusammengestellt nach Informationen der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien.

Am Donnerstag, den 28. September 2011, besetzten über 60 internationale AktivistInnen des Reclaim the Fields Camps [1] zusammen mit der lokalen Organisation Alburnus Maior [2] aus Rosia Montana, Rumänien, das Hauptquartier des Goldunternehmens „Rosia Montana Gold Corporation“ (RMGC) [3] auf dem Hauptplatz des Dorfs. Während zwei Stunden blockierten sie das Hauptquartier mit Transparenten und lautstarker Samba-Musik, woraufhin das Büro für den restlichen Tag geschlossen wurde.

Der Protest richtete sich gegen das geplante Vorhaben des Goldunternehmens und der rumänischen Regierung, die größte Tagebau-Goldmine Europas zu errichten. Diese würde das Dorf Rosia Montana zerstören und hunderte von in der Region ansässigen Familien vertreiben. Anstelle der kleinbäuerlichen Strukturen und dem aus vorrömischer Zeit stammenden kulturellen Erbe gäbe es eine verwüstete Landschaft inklusive eines Zyanid-See. Die geplante Zyanid-basierte Risikotechnologie könnte zu katastrophalen Unfällen führen, die die Wasserversorgung in Rumänien und angrenzenden Regionen gefährden. Die von RMGC angekündigte Verwendung neuer Zyanid-reduzierender Technologien wäre laut neuesten Erkenntnissen um ein Vielfaches teurer als ursprünglich geplant [4].

Die starke lokale Opposition gegen das Minenprojekt begann direkt im Jahr 2000, als das Projekt vom kanadischen Unternehmen Gabriel Resources angekündigt wurde. Seitdem ist der Widerstand innerhalb Rumäniens und auf internationaler Ebene gewachsen. Während der letzten zehn Jahre konnte die Organisation Alburnus Maior mit ihrer „Rettet Rosia Montana“-Kampagne erfolgreich tausende Menschen mobilisieren und bisher die Durchführung des Bergbauprojekts verhindern.

Die Umweltverträglichkeitsprüfung für das Minenprojekt wurde 2008 vom Umweltministerium abgebrochen, nachdem einige illegale Vorgangsweisen des Minenunternehmens aufgedeckt wurden. Des Weiteren konnte die Zivilgesellschaft mehrere Gerichtsverfahren gegen das Goldunternehmen gewinnen, bei denen bewiesen wurde, dass das Minenprojekt auf illegalem Weg zu Stande kam, einen hohen Grad an Korruption aufwies und die lokale Bevölkerung unter Druck gesetzt wurde.

Laut Gesetz müsste das Minenprojekt von vorne begonnen werden. Dennoch beabsichtigt der neue rumänische Umweltminister Laszlo Borbely, die Fortführung des Projekts ohne Abweichungen zu erlauben – eine klare Missachtung der Gerichtsbeschlüsse sowie des rumänischen und europäischen Umweltrechts.

Die rumänische Regierung scheint erpicht darauf zu sein, die Interessen der RMGC trotz des lokalen und internationalen Widerstands zu unterstützen. Vor kurzem wurde im rumänischen Parlament ein neues Enteignungsgesetz vorgeschlagen, welches noch im Oktober verabschiedet werden soll. Dieses Gesetz würde privaten Unternehmen ermöglichen, anstelle des rumänischen Staates und Rechtssystems Zwangsenteignungen der lokalen Bevölkerung durchzuführen. Dies stellt eine klare Menschenrechtsverletzung dar.

Im Gespräch mit den AktivistInnen, welche das Hauptquartier des Unternehmens besetzten, wies dessen Sprecherin Catalin Hosu jegliche Verbindung zwischen dem Goldunternehmen und dem geplantem Gesetz zurück und behauptete, dass sie von diesem Gesetz keinen Gebrauch machen würden. Im Gegenzug kündigten die AktivistInnen weitere Aktionen an, sollte dieses Versprechen nicht eingehalten werden.

Auf EU-Ebene verweigert die Europäische Kommission den Entwurf eines Gesetzes über das Verbot der Verwendung von Zyanid im Bergbau, wie dies in einer Resolution des Europäischen Parlaments von Mai 2010 gefordert wurde.

Kontakt für weitere Informationen:

Rumänisch/Englisch/Französisch: 0040/746 337 022

Deutsch/Englisch/Spanisch: 0043/650 3773 102

E-Mail: camp@reclaimthefields.org

Anmerkungen: 

[1] Die Reclaim the Fields Bewegung (www.reclaimthefields.org) vereint Nahrungsmittel-ProduzentInnen und ErnährungsaktivistInnen aus ganz Europa, die ihre lokale Praxis mit globalen politischen Kämpfen verbinden. Reclaim the Fields wendet sich gegen die Interessen von Unternehmen und Projekten, die den Zugang zu Land für Nahrungsmittelproduktion verringern, lokale Gemeinschaften unterdrücken und ihre Lebensgrundlagen zerstören. Vom 21.-30. September 2011 findet das erste internationale Solidaritäts-Camp in Rosia Montana, Rumänien statt, an dem mehrere hundert AktivistInnen aus ganz Europa teilnehmen. Die Veranstaltung wird organisiert von Reclaim the Fields sowie Alburnus Maior (www.rosiamontana.org), mit Unterstützung der rumänischen BäuerInnenorganisation Eco Ruralis (www.ecoruralis.ro) und vielen weiteren Organisationen und Individuen aus ganz Europa.

[2] Alburnus Maior repräsentiert die lokale Opposition in Rosia Montana gegen die größte geplante Goldmine Europas welche die Zerstörung von Rosia Montana und einem weiten Teil des Apuseni Gebirges in Rumänien zur Folge hätte. www.rosiamontana.org

[3] Die Rosia Montana Gold Corporation ist zu 19,31% verstaatlicht, unter den anderen Aktionären befinden sich als Haupteigentümer Gabriel Resources, des weiteren Newmont und Barrick Gold.

[4] AFP, Lower cyanide level in Romanian gold mine to cost millions, 23.09.2011, http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hXIMBYPJT-sYBLCZhIWJfy-sp_oQ?docId=CNG.eca6a9ad91bdb5676908fa2ea3090890.e1

Den Beitrag haben wir linksunten.indymedia entnommen