Archive

Social Protest

photo 1.3Das Jahr 2013 endet mit Protesten in Bukarest, Cluj-Napoca, Iasi, Temeswar und weiteren dutzend Städten in ganz Rumänien. Es sind die größten Proteste seit 1989. Sie brachten zehntausende von Menschen auf die Strasse, eine Leistung, die bei den Protesten von 2010 gegen den Sozialabbau durch die Regierung (einem der schlimmsten in ganz Europa) nicht erreicht wurde, der viele Menschen betraf. Die jetzige Sache ist keine ökonomische sondern eine ökologische.

Von September 2013 an fanden in Bukarest Massenproteste und Demonstrationen statt, die von 15.000 Teilnehmern bis zu 30.000 reichten. In anderen großen Städten des Landes versammelten sich Tausende.

photo 1.1

Die Protestierenden verlangen von der Regierung den Stopp des Gold-Minen-Projekts von Rosia Montana, ein Projekt das die größte Zyanid-Mine in Europa produzieren wird. Die kanadische Gesellschaft (Gabriel Resources) wird dafür – wenn das Projekt beginnen wird – über 13.000 Tonnen Zyanid per Jahr benutzen und dies 14 Jahre lang, während in ganz Europa per Jahr nur 1.000 Tonnen verbraucht werden.(1) Indes richten sich die Proteste gegen das System, Slogans gegen alle politischen Parteien sind oft zu hören. (2) Die Proteste haben keine hierarchische Struktur und keine Führer.

Read More

photo 1.3The year 2013 is ending with protests in Bucharest, Cluj-Napoca, Iasi, Timisoara and other tens of cities all over Romania. These are the biggest protests from 1989, that brought in the street tens of thousands of people, a performance that was not reached in 2010 when the government cuts (one of the most severe in Europe) affected so many people. The issue now is not an economic but an ecological one.

From September 2013 in Bucharest there was large protests and marches that reached from 15.000 to over 30.000 participants. Other big cities from the country gathered thousands.

photo 1.1

Protesters demand from the government to stop the gold mining project from Roșia Montană, a project that will produce the largest cyanide pit from Europe. The Canadian company (Gabriel Resources) will use – in case that the project will start – over 13.000 tons of cyanide per year for 14 years while in the whole Europe are used only 1.000 tons of cyanide per yeari. However these protest are strongly anti-system, slogans against all political parties being heard oftenii. Protests had no hierarchical structure nor leaders.

Read More

In the last days, protests were held in various cities of Romania against the health bill that has been submitted by the government. Extensive privatization of the entire health sector will be enforced with this new law. By Sunday, January 15th, 2012, the social protests climaxed. In Bucharest it came up to street clashes that lasted for several hours [see video]. Police and gendarmerie inflicted severe injuries to demonstrators.

~ Privatization of the entire health care system – Health only for the rich

By the end of December 2011, the new health bill was submitted by State’s president Traian Băsescu of the right liberal-democratic party (PDL). The president expounded that he seeks the whole privatization of this elementary field of society in order to revive the ‘competition between the hospitals’. Simultaneously, the services of the health insurance were cut severely. Additional payments or general contributions of medical attendance are obligatory. The ambulance service (SMURD) is about to be privatized as well. That means in concrete: no money – no salvation. This purpose made sub-secretary Raed Arafat, director of the emergency service, to declare in public that this bill shatters the health system and that he would not agree upon this project. The reaction of president Traian Băsescu was authoritarian as is usual. He denounced Arafat as ‘the greatest enemy of the private health system’ and declared last Thursday (January 12th, 2012): ‘If he doesn’t agree with the law, he goes.’ To give more weight to his threat, Băsescu added towards a journalist: ‘It was a bigger issue when Stefan Lazaroiu (former labour minister) resigned from his position.’ Raed Arafat resigned finally and left his post on last week’s Friday. [For two and a half years, R.Arafat was under-secretary of State for Public Health, but he was compelled to resign on January 10th, after expressing his criticism during the current health care and welfare reform debate.]

Read More

In den letzten Tagen kam es in verschiedenen Städten Rumäniens zu Protesten gegen das von der Regierung eingebrachte Gesundheitsgesetz. Mit diesem Gesetz soll die umfassende Privatisierung des gesamten Gesundheitsbereichs durchgesetzt werden. Am Sonntag  (15. Januar 2012) erreichten die sozialen Proteste ihren Höhepunkt. In Bukarest kam es zu mehrstündigen Straßenkämpfen. Polizei und Jandarmerie fügten Demonstranten schwerste Verletzungen zu.

Privatisierung des gesamten Gesundheitssystems – Gesundheit nur für Reiche

Ende Dezember 2011 wurde das neue Gesetz von Staatspräsident Traian Basescu von der rechten Liberal-Demokratischen Partei (PDL) auf den Weg gebracht. Der Präsident erklärte, das er eine vollständige Privatisierung dieses elementaren Bereichs der Gesellschaft wünsche, um den “Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern” zu beleben. Gleichzeitig wurden die Leistungen der in den Krankenkassen Versicherten massiv beschnitten. Zuzahlungen bzw. Generelle Bezahlungen von Arztbehandlungen sind obligatorisch. Auch der Rettungsdienst (SMURD) für Notfälle soll Privatisiert werden. D.h. Konkret: Ohne Geld – keine Rettung. Diese Absicht veranlasste den Unterstaatssekretär Raed Arafat, Direktor des Rettungsdienstes, öffentlich zu erklären, das dieses Gesetz das Gesundheitssystem zerschlagen werde, und er diesem deshalb nicht zustimmen werde. Die Reaktion von Präsident Traian Basescu viel gewohnt autoritär aus. Er erklärte Arafat zum “größten Feind des privaten Gesundheitssystems” und erklärte am letzten Donnerstag (12. Januar 2012): “Wenn er dem Gesetz nicht zustimmt, dann geht er”. Um seiner Drohung mehr Gewicht zu verleihen schob Basescu gegenüber einem Journalisten noch hinterher: “Überlag doch wie das ging, als Stefan Lazaroiu (damaliger Arbeitsminister) seinen Ministerposten aufgab.” Raed Arafat trat dann am Freitag letzter Woche von seinem Posten zurück.

Read More

Dragoş Stanciu, der Vorsitzende der Gewerkschaft „Speranţa“ (Hoffnung) beim Reifenhersteller Pirelli Tyres Romania ist am Freitag Morgen (18.03.) in einen Hungerstreik getreten. Hintergrund seiner Aktion, die er vor der Zufahrt zur Fabrik durchführt, sind die Hungerlöhne und der hohe Arbeitsdruck. Bei Pirelli Rumänien liegen die Löhne um die 710 Lei. Von diesem mickrigen Gehalt bleiben nach Abzug der Steuern zwischen 480 und 550 Lei (115 bis 131 Euro).

Nach eigenen Worten wurde er „für einige Stunden“ von einigen Kollegen bei seinem Protest unterstützt, die ebenfalls alle mit den Zuständen bei Pirelli unzufrieden sind. Den Hungerstreik will er solange fortsetzen bis die Verantwortlichen von Pirelli seinen Protest „verstehen“, wie er sich ausdrückt.

Petruţa Petcu, Sprecherin von Pirelli Typres Romania erklärte am Freitag, das Pirelli den Protest für Ungerechtfertigt halte. „Die Lohnpolitik von Pirelli befindet sich in Übereinstimmung mit den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen.“ Dass diese in keinster Weise für ein Existenzsicherndes, geschweige denn ein würdevolles Leben ausreichen sagt sie natürlich nicht. Ebensowenig, wie sie über die bestehnde Arbeitshetze auch nur spricht.

Sicherlich wäre ein gemeinsamer Streik aller Arbeiter bei Pirelli Erfolgversprechender. Zuletzt war die Lehrerin Cristina Anghel in einen Hungerstreik ob der miserablen Löhne und Arbeitsbedingungen getreten. Nach 70 Tagen brach sie diesen auf Druck der Familie und der Medien ab. Am 23. September 2010 kam es zu einem aufsehen erregenden Sprung des Technikers Adrian Sobraru von einer Brüstung im Parlament um gegen die Sparmaßnahmen der Regierung zu protestieren.

Anarcho-Syndikalistischer Infodienst Rumänien (ASIR), 21.03.2011

An extreme form of protest over the government austerity measures took place yesterday in the Romanian Parliament. Adrian Sobaru is 41 years old and father of two and he working as an engeneer for the Romanian Television. He shout to the prime minister from a balcony of the chamber: “You have robbed children’s rights” and jumped in an suicidal attempt.

The photos published by newspapers show Sobaru wearing a white T-shirt, with the words: “You’ve pierced us. You’ve killed our children’s future. Freedom!”. The first sentence is a reference to President Traian Basescu who, upon winning the presidential race in 2009, said: “I’ve pierced them”. The word “freedom” it refers to the 1989 uprising in which more than 1,300 unarmed people was killed by authorities.

Adrian Sobraru is now hospitalized. He sustained face wounds, and other non life-threatening injuries, said Catalin Carstoiu – the manager at the University Hospital. He will soon undergo surgery.

The extrem form of protest that Sobraru choose was meant to make the politicians understand that their austerity measures are criminal and that life for simply, honest  workers becomes imposible to be lived.

On 11 July, the ‘Research Institute for Quality of Life’ (http://www.iccv.ro/oldiccv/english/newsite/index.htm) published under the aegis of the Romanian Academy, a sociological and economical study that shows very clear that at 20 years from the falling of the communist regime, the country was sistematically robbed and that politician’s measures lead to the extreme social inequities and poverty among the working class.

 

 

Aus Protest gegen die massiven und lebensbedrohlichen Kürzungen von Lohn und sozialen Leistungen hat sich am Donnerstag ein Elektriker des rumänischen Fernsehsenders TVR von einem Balkon des Parlaments hinab in den Plenarsaal gestürzt. Der Kollege trug dabei ein T-Shirt auf dem zu lesen war „Ihr habt uns durchlöchert und verkauft – ihr habt die Zukunft unserer Kinder getötet – FREIHEIT“. Für seine Aktion wählte der Arbeiter die Plenarsitzung die über die Neufassung (Verschlechterung) der Regelungen der Lohnzahlungen im rumänischen Arbeitsgesetzes, des Codul Muncii „beriet“. Im Moment als der rumänische Premierminister Emil Boc (Demokratisch-Liberale Partei) das Wort ergriff sprang er herunter. Der Kollege überlebte den Sprung und rief noch, als er auf einer Trage hinausgetragen wurde laut „Freiheit“.

Mittlerweile ist eine Hetzkampagne in den kapitalistischen Medien gegen diesen verzweifelten Kollegen im Gange. Die Medien sprechen von einem „Unfall“ im Parlament. Zusätzlich werden unwahre Behauptungen über sein angeblich riesiges Einkommen und zahlreiche Sonderleistungen, welche der Vater von zwei Kindern für seinen autistischen Sohn von der Regierung erhalten würde, sollen seinem Protest die Legitimation absprechen. Bei der Hetz- und Lügenkampagne tut sich besonders die staatliche Nachrichtenagentur Mediafax hervor. De facto ist es so, dass alle finanziellen Unterstützungen für das autistische Kind nahezu komplett gestrichen wurden. Als ein Beispiel dafür nennt eine seriöse Quelle den Zustand, dass der Vater nun alleine für die dreimal die Woche nötige Therapie des Sohnes die Kosten von 200 Lei pro Sitzung selber tragen muss. Der Staat unterstütze ihn zuvor mit 550 Lei im Monat und hat die Unterstützung nun auf 150 Lei im Monat zusammengestrichen. Die reinen Therapiekosten belaufen sich aber auf 2400 Lei im Monat. Zum Vergleich: das durchschnittliche Einkommen eines Arbeiters/einer Arbeiterin liegt um die 7 bis 800 Lei.

Wie in anderen Ländern, so wird auch in Rumänien der massive Sozialabbau zusammen mit Lohnkürzungen und Verlängerungen der Arbeitszeiten durchgesetzt. Die Situation für einen Großteil der Menschen ist im wahrsten Sinne des Wortes Lebensgefährlich, da vorne und hinten Geld für den Lebensunterhalt fehlt. Unsicherheit ist ein alltäglicher Begleiter für viele. In ersten Reaktionen des Premierministers sprach dieser mit Krokodilsträniger-Stimme davon, dass „wir in schweren Zeiten leben.“ Dass er selber zu den Verursachern und Wegbereitern der schweren Zeiten gehört, verschwieg er wohlweislich. Die mit zahlreichen Bestechungs- (und Unfähigkeits)vorwürfen konfrontierte Tourismusministerin Elena Udrea (ebenfalls PDL) forderte direkt nach dem Sprung des Arbeiters dazu auf, seine Aktion nicht als politische zu verstehen und „diesen Moment nicht politisch auszunutzen“.

Doch die Aktion ist genau dies. Eine politische Aktion eines verzweifelten Kollegen, der aufgrund der Politik der Bocs und Udreas dazu getrieben wurde, auf seine – und die Situation tausender anderer – durch den spektakulären Sprung aufmerksam zu machen. Allein: Die Politik zu ändern vermag sie nicht – dazu wäre die entschlossene Aktion der Arbeiterklasse notwendig. Doch diese ist überhaupt nicht abzusehen.

ASIR, 23.12.2010